Neubau Rettungswache Coswig

Neubau der Rettungswache Coswig an der Dresdner Straße

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr WBV Coswig GmbH
Architekt Klett Ingenieur GmbH
Leistungszeit / Bauzeit 02/2018 - 10/2018 / 06/2018 - 05/2019 Fertigstellung: 05/2019
Leistung Anlagengruppen KG 410, 420, 430, 440, 450
Leistungsphasen LP1 - LP8
Auftragsvolumen 1,4 Mio €
Projektbeschreibung

Die WBV Coswig GmbH beabsichtigte den Neubau einer Rettungswache zu errichten. Die Rettungswache wurde gemäß den Vorgaben der DIN 14092-1 geplant und errichtet.

Entsprechend der Vorgaben wurde eine Rettungswache mit 2 Stellplätzen errichtet.

Aufgrund der doppelt vorzuhaltenden Besetzung der Einsatzfahrzeuge wurde die doppelte Anzahl der auf den Fahrzeugen vorhandenen Sitzplätze als Berechnungsgrundlage für die Flächen der Sozialräume herangezogen.

Die neue Rettungswache wurde auf den Flurstücken 176/12 an der Dresdner Straße in Coswig errichtet. Das Gebäude wurde als eingeschossiges Gebäude mit Satteldach für die Fahrzeug- und Waschhalle und für die Sozialräume ein Flachdach mit Begrünung geplant.

 

Die Schmutzwasserleitung wurde mit einem Übergabeschacht an das öffentliche Kanalnetz im Bereich der Melanthonstraße eingeleitet. Das Abwasser aus der  Fahrzeug- und Waschhalle wird vor Einleitung in den AW Kanal über einen Koaleszenzabscheider geführt.

Das Regenwasser wurde über ein Kanalsystem gesammelt und dem RW Straßenkanal zugeleitet. Das Satteldach der Fahrzeughalle wurde über Regenrinnen und Fassadenfallrohre entwässert. Das begrünte Flachdach über Dachabläufe mit innenliegenden Sammel- und Fallleitungen wurden an die Grundleitung angeschlossen. 

Die Wärmeversorgung erfolgte durch die Technischen Werke Coswig GmbH mit Anschluss an das lokale Fernwärmenetz. Die Versorgung beinhaltet die Übergabestation mit Verteiler und Regelung sowie den Warmwasserbereiter mit Frischwasserstation.

 

Der Gebäudegrundriss und die Anordnung von Aufenthaltsräumen ist so konzipiert, dass diese Räume über Fenster be- und entlüftet werden können. Die innenliegenden Sozialräume werden durch eine maschinellen Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung belüftet. Das RLT Gerät kommt in dem Spitzdach über der Fahrzeughalle zur Aufstellung.

Für die Waschhalle ist eine Be- und Entlüftung eingeplant, die über ein Tableau bei Bedarf zugeschaltet werden kann. Über motorische Klappen wird dann der Zu.- und Abluftstrom freigegeben. Die Zuluft wird über die Anlage Sozialräume zur Verfügung gestellt und schaltet bei Bedarf auf Stufe 2.

Für die Energieversorgung wurde ein Niederspannungsanschluss aus dem Netz des örtlichen Versorgers hergestellt. Zur Absicherung der Elektroversorgung wird ein stationäres Netzersatzaggregat, gemäß den Forderungen nach DIN 14092 und des Kreisbrandmeisters vorgesehen.

 

Wesentliche Parameter zum Bauvorhaben

  • Planungszeitraum von 02/2018 - 10/2018, Bauzeit: von 06/2018 - 05/2019
    Fertigstellung: 05/2019, Übergabe des Objekts: Mai 2019
  • Bearbeitete Leistungsphasen HOAI: 1-8
  • Honorarzone: III
  • BRI m³: ca. 1.520, HNF m²: ca. 390, BGF m²: ca. 490
  • Geplante Gewerke: Rohbau, Sanitär, Heizung, Lüftung, Stark- und Schwachstromtechnik, Außenanlagen und Ausstattung
  • Gesamtkosten (KG 200 – KG 600): ca. 1,40 Mio. € (brutto)
  • TGA-Gesamtkosten (KG 400): 381.800 € (brutto)
  • KG 410: 64.700 €
  • KG 420: 82.800 €
  • KG 430: 50.300 €
  • KG 440: 151.600 €
  • KG 450: 32.400 €