Wilhelma Stuttgart

Eine Anlage für afrikanische Menschenaffen wird auf dem Gelände des zoologisch-botanischen Gartens der Wilhelma Stuttgart gebaut.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Vermögen und Bau Baden-Württemberg Amt Stuttgart / Herr Haile
Architekt Herr Mittmann
Leistungszeit / Bauzeit 2007 - 2013
Leistungsphasen LP1 - LP8
BGF 10.800 m²
Projektbeschreibung

Auf dem Gelände des zoologisch-botanischen Gartens der Wilhelma Stuttgart (Stadtteil Bad Cannstatt) wird eine Anlage für afrikanische Menschenaffen gebaut. Der Bau der Anlage wird je zur Hälfte mit den Geldern des Fördervereins der Wilhelma und den Mitteln des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH finanziert.

Die Fläche beträgt insgesamt rund 1 Hektar mit mehreren Innengehegen und naturnah gestalteten Außengehegen. Der Innenbereich besteht aus einem ca. 500 m² großen Besucherbereich und im Innengehege befinden sich Karussells, Klettergerüste und Hängematten. Im Außengehege gibt es Bäume, Sträucher und Felsen, sowie Bachläufe und Sumpfzonen. An der Gehegewand sollen zeitweise Filmvorführungen den Tieren Unterhaltung bieten.

Die Planung der Elektroanlagen besteht im Wesentlichen aus:

  • Starkstrom:
    Die elektrische Stromversorgung des Neubaus erfolgt mittelspannungsseitig auf 10 kV Spannungsebene aus dem Netz der EnBW. Die Anbindung erfolgt über eine Trafostation bestehend aus einer MS-, NS-Schaltanlage und  einem Transformator. Die Notstromversorgung erfolgt über ein Notstromaggregat mit einer Scheinleistung von 2500 kVA. Für die Versorgung des Gebäudes werden 4 Unterverteilungen installiert. Die Beleuchtung im Besucherbereich wird mit Einbau downlights realisiert.

  • Fernmeldetechnik:
    Im Technikraum ist eine FM-Gebäudehauptverteilung zur Aufnahme von ankommenden und abgehenden  Fernmeldeleitungen vorgesehen. Die Anbindung des Gebäudes an die restlichen Bauten der Wilhelma erfolgt über ein LWL-Außenkabel.