Grundsanierung der bundeseigenen Liegenschaft

Die Planung für die bundeseigene Liegenschaft Heinemannstr. 2-10 in Bonn-Bad Godesberger Nord begann im Jahre 2001 mit der Erneuerung der gesamten leittechnischen Einrichtung einerseits und mit der anschließenden Modernisierungsplanung der Haustechnik andererseits.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) / Herr Dipl.-Ing. Trautmann, Herr Dipl.-Ing. Wißmann
Leistungszeit / Bauzeit 1999, 2004-2010 (Abgeschlossen)
Leistung Anlagengruppen Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs-, Kältetechnik einschl. Wärmedämmung und Brandschutz, sowie die gesamte Leittechnik mit MSR-Technik
Projektbeschreibung

In diesen beiden getrennten Planungsaufträgen haben wir zunächst die Punkte:

  • neue Nutzeranforderungen
  • Energiesicherheit/Versorgungssicherheit
  • regenerative Energieversorgung
  • Umweltbelastung und optimale Betriebsführung
  • Technische Planung der Leittechnik in Richtung des BBR-Standards "Wonderware" durch Aufnahme des IST- Zustandes und Definition des SOLL-Zustandes aufgenommen und in konkrete Planungen umgesetzt.


Dabei wurden grundlegende Erneuerungen in den technisch und energetisch veralteten Gebäudetechniksystemen geplant. Im Rahmen der Planungen wurden bei der technischen Sanierung neue Energiekonzepte erarbeitet, bei denen u. a. auf ein Vollklimatisierung der Hochhäuser Gebäude A1 und A2 verzichtet wurde.
Dafür kam eine zukunftsweisende Kühlung der Büroräume durch den Einbau von Kühl- und Heizdecken zum Einsatz. Die zukünftig wesentlich wirtschaftlichere Versorgung der Kühldeckenanlage erfolgt nun durch Grundwasser, das aus einem vorhandenen Brunnen gewonnen wird.
Durch den Einbau von hoch wärmegedämmten Fassadenelementen nach ENEV, konnte der Wärmebedarf der gesamten Liegenschaft um rund 50 % reduziert werden.
Nach Abschluss der Technischen Sanierung werden nun mit der neuen GLT rund 12.000 Datenpunkte verarbeitet.
Die Realisierung der Baumaßnahme erfolgte in drei Bauabschnitten, die jeweils nacheinander bearbeitet wurden. Zur Durchführung der Sanierungsmaßnahme wurde ein Großteil der Mitarbeiter des BMBFs nach Berlin verlegt; rund 700 Mitarbeiter der BMBF's wurden während der Sanierungsmaßnahme auf der Liegenschaft weiterbeschäftigt
Die Erneuerung der gesamten MSR-Technik, sowie der GLT-/DDC-Technik sind weitgehend abgeschlossen, ebenso die HLKS-Installationen.
Die Abwicklung dieses BBR-Projekts wurde im Sommer 2010 komplett abgeschlossen.
Im Rahmen der energetischen Sanierung wurden neben Anpassungen bei Lüftungsanlagen auch verschiedene Kälteanlagen zu einer zentralen Kälteanlage zusammengefasst. Die Kälteleistung der neuen Kälteanlage beträgt 1,5 MW. Die genutzte Kühlleistung aus der Brunnenanlage beträgt 1,4 MW.
Die Gesamtleistung der Wärmeerzeugung konnte auf insgesamt 5,4 MW reduziert werden.