Energetische Sanierung - Mittelschule Weinböhla

Aufgabenstellung war eine Variante zur Senkung des primären Energieverbrauches zu erörtern und damit eine Maßnahme über die Förderung zur Energetischen Sanierung zu ermöglichen.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Gemeindeverwaltung Weinböhla / Frau Lamnek-Gneuß
Leistungszeit / Bauzeit 2009, 2010 (Abgeschlossen)
Leistung Anlagengruppen Heizungs- / Sanitär und Elektrotechnik
Leistungsphasen LP3 – LP9
Projektbeschreibung

Zur Untersuchung stand die Wärmeerzeugung für die Heizung des Schulgebäudes sowie die Warmwasserbereitung.

Die Wärmeerzeugung wird durch eine Heizkesselanlage mit zwei Gas-Heizkessel realisiert. Die Heizkessel haben je eine Leistung von 330 kW. Zu normalen Betriebszeiten ist nur ein Heizkessel in Betrieb, wie auch in den Übergangs- bzw. Sommermonaten.

Als Umsetzung wurde die Variante Einsatz eines BHKW untersucht. Das BHKW wird in den bestehenden Kreislauf sekundärseitig eingebunden und somit eine Anhebung des Rücklaufes erzielt. Das BHKW ist Wärme geführt in die Anlage eingebunden, sodass die Grundlast inkl. der Warmwassererzeugung abgedeckt wird.
Als weiteren Ansatzpunkt wurde die Optimierung der Warmwassererzeugung betrachtet. Der vorhandene Warmwasserspeicher wurde dem tatsächlichen Verbrauch angepasst und durch einen 420 l Speicher ersetzt.

Der durch den Betrieb des BHKW erzeugte Strom wird in erster Linie dem Eigenverbrauch zugeführt bzw. in das öffentliche Netz eingespeist.

Technische Daten des BHKW:

Gas befeuertes Kompakt-Brennwert-Blockheizkraftwerk als Anschluss fertiges Kompaktmodul für den Betrieb mit Erdgas  


  • elektrische Leistung:  6 bis 20 kW
  • Wirkungsgrad:             31,5 %
  • thermische Leistung:  25 bis 46,7 kW
  • Wirkungsgrad:             73,5 %