Rekonstruktion des historischen Kanzleigebäudes - Dresden/Meißen

Das im 2. Weltkrieg ausgebrannte und 1962 auf Veranlassung der DDR-Regierung gänzlich abgerissene Kanzleihaus war Teil des Residenzschloss-Dresdens.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Bistum Dresden – Meißen / Ordinariats Rat Hr. Hübner
Architekt Prof. Dr. Ing. Gerd Bürger
Leistungszeit / Bauzeit 1996, 1997 – 1999
Leistung Anlagengruppen Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs-, Klimatechnik, Regelungs-, elektro-, Aufzugtechnik
Projektbeschreibung

Im Auftrag des Bistums Dresden/Meißen wurde das Gebäude mit funktionellen und konstruktiv/technischen Anforderungen des 20. Jahrhunderts aber unter Erhaltung des archäologischen Bestandes als Zeugnis vergangener Bauepochen wieder neu errichtet.

Unter Beachtung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte wurde die Haustechnik für ein modernes Wohn- und Geschäftshaus und einer Versammlungsstätte integriert.

 

  • Errichtung einer RLT-Anlage mit Spitzenlastkühlung unter höchsten schallschutztechnischen Anforderungen
  • GLT-Anlage zur Regelung und Steuerung aller haustechnischen Anlagen, Errichtung einer Leitwarte
  • umfangreiche Telekommunikationsanlagen
  • Errichtung je eines Auto-/Personen- und Lastaufzuges besondere Beleuchtungsanlagen für die Versammlungsräume, die den Renaissancestil widerspiegeln