Neugestaltung der Rettungsstelle - Universitätsklinikums Charité

Die Neugestaltung der Rettungsstelle und der Liegendvorfahrt des Universitätsklinikums Charité an der Luisenstraße wurde als eine der vordringlichsten Baumaßnahmen durchgeführt, um die Funktionsfähigkeit des gesamten Hauses zu gewährleisten.

Projektdaten

Auftraggeber / Bauherr Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung / Herr Schmeling
Architekt Schreiber. Egger Architekten
Leistungszeit / Bauzeit 1998, 1999-2001
Leistung Anlagengruppen Elektro- und MSR-Technik
Projektbeschreibung

Rettungsstelle:

Es wurden medizinisch genutzte Räume der Anwendergruppe 0, 1 und 2, der Eingangsbereich mit dem Patientenaufenthalt und Büroräume auf einer Gesamtfläche von ca. 1.200 m² im Erdgeschoss komplett neu errichtet. Im Außenbereich wurde die Liegendvorfahrt für die Rettungsfahrzeuge neu konstruiert.

Chirurgisch Orientiertes Zentrum (COZ):

Für die Umgestaltung aller weiteren Ebenen wurde eine Vorplanung unter Berücksichtigung der Vorlaufprojekte erstellt, um die verschiedenen Anforderungen der Funktionsbereiche besonders hinsichtlich der Gebäudetechnik zu koordinieren. Die Vorplanung bezog sich auf folgende Baumaßnahmen im Bauteil 4 und 5 des Chirurgisch Orientierten Zentrums (COZ) der Charité:

 

  • Umbau und Erweiterung der Aufnahme und Notfallversorgung (Ebene E 1, Westseite)
  • Neubau eines Aufzuges durch alle Ebenen (K 1 – E 7) zum direkten Anschluss des Hubschrauberlandeplatzes an die Notfallversorgung
  • Umbau und Sanierung der OP-Ebene E 3
  • Umbau und Sanierung der OP-Ebene E 4
  • Erneuerung der Raumlufttechnik und Elektroversorgung (Ebenen K 1 und E 5)
  • Neubau eines Hubschrauberlandeplatzes